Menu

Sonntag, 29. Juli 2018

Der Lauf der Zeit

Es wäre..nach langer Zeit..mal wieder etwas anzumerken, nämlich: dass der Geschmack und der Genuss von Kaffee ganz verschieden sind, je nachdem, ob ich ihn aus einer grossen Keramiktasse aus meiner Lieblingstöpferei trinke, oder aus einem dieser hohen Milchkaffeegläser.

Letztere haben den Vorteil, dass man sie mit ins Auto nehmen kann und somit des Kaffees auch beim Auto fahren geniessen kann.

Die grosse, runde Tasse jedoch hat den Vorteil, dass mir daraus getrunken, der Kaffee..zumindest derzeit..besser schmeckt und der Genuss irgendwie..runder ist. Ob das an der Form oder am Material des Gefässes liegt??

 

Welche Belanglosigkeit, die ich hier vermelde.

Aber besteht das Leben nicht zu einem grossen Teil aus solch vermeintlichen Belanglosigkeiten?

 

Sehr wohl von Belang: in Schwedens Wäldern brennen Feuer.

Unvorstellbar für mich... dass diese Wälder, die ich so liebe...brennen...

 

 

=========================================================================================================

Freitag, 24. November (also ein knappes viertel Jahr später....;-(...)

Sprüche

Vorgestern, am späten Nachmttag/frühen Abend, jedenfalls als ich in der Dunkelheit von einem Unterricht zum nächsten fuhr, hörte ich NDR Info und da kam in einem Kommentar ("Auf ein Wort") sinngemnäss der folgende Spruch vor:

"Vorhersagen sind schwierig, besonders (oder vor allem), wenn sie die Zukunft betreffen."

:-)

 

Montag, 28. August (Filipshyttan 635 , Region Örebro)

Die Sache mit den Entfernungen..

Was mir immer wieder auffällt, wenn ich hier im Zauberland bin...das mit den Entfernungen ist irgendwie sehr relativ. Zum Beispiel sind 600 km in Schweden längst nicht so lang (und vor allem nicht mal ansatzweise so langweilig zu fahren...) wie 600 km in Deutschland.

Auch 70 km sind beispielweise nicht so weit wie 70 km in Deutschland. Ratzfatz..ist man da. Jedenfalls kommt es mir so vor. Aber wenn ich dann auf die Uhr schaue, bestätigt sich mein Eindruck vom ratzfatz da sein..obwohl es bergauf, bergab geht, links abbiegen, rechts abbiegen, kaum mal ein längeres Stück eine Spur von geradeaus...

Und seltsamerweise habe ich dieses Empfinden von schneller am Ziel sein (bzw. kürzeren 'langen' Entfernungen), obwohl hierzulande ganz andere Geschwindigkeiten gefahren werden, nämlich bedeutend bedächtigere. Was ich übrigens als sehr wohltuend empfinde. Hier geht es auf den Strassen deutlich entspannter und weniger aggressiv zu..

Merkwürdigerweise verhält es sich aber mit kleineren Entfernungsangaben genau umgekehrt. Ich werde hier in den letzten Tagen den Verdacht nicht nur nicht los, sondern er erhärtet sich zunehmend, dass schwedische Meter und Kilometer um Einiges länger sind, als deutsche... Grad gestern hatten wir wieder ein eindrückliches Beispiel dafür: im Kindla Naturreservat wollten wir zur Hütte am Kindlamossen. Am Weg dorthin stand an einem Abzweig ein Schild: 200 m. Wir folgten diesem Weg...ca. 500 Meter und waren dann auch an diesem Platz, einer kleinen Hütte mit Feuerstelle davor und weiter Aussicht aufs davor liegende Moor. Aber ob nun 200 m oder tatsächliche 500, der Blick, der sich dort bot, war schön und tat der Seele wohl. Wobei eigentlich jeder Blick links und rechts der Wege dort so traumhaft wunderschön ist... gibt es Plätze dort, wo es sooo so so schön ist, dass man einfach ein Weilchen bleiben mag..muss...um all die Schönheit in sich aufnehmen zu können. Sich damit zu nähren.. gleichsam als Vorrat für 'schlechte' Zeiten...

 

Anbei ein paar Augenblicke von vor einigen Tagen, als wir in Murstensdalen unterwegs waren:

 

Donnerstag, 10. August

Dass das Grirpen einer Zille..

bzw. das Grillen einer Zirpe oder doch das Zillen einer Grirpe...?

 

jedenfalls ist das Zirpen einer Grille draussen auf der Wiese doch ein ungleich lieblicheres Geräusch zum einschlafen, als das Mirren einer Sücke..Sirren einer Mücke um meinen Kopf. Auch wenn mich diese kleinen nervigen Biester nur selten stechen, stört mich ihr Umherfliegegräusch doch ganz ungemein.

Es ist doch irgendwie seltsam, dass dieses Geräusch umherschwirrender Mücken so ungemein nervtötend und einschlafstörend sein kann..das oben erwähnte Zillengruirpen-grillenzirpen ich jedoch als Schlummerlied empfinde. Mir scheint Menschengehirne sind seltsam gestrickt..

 

Sonntag, 2. Juli

Linden...

..verströmen ihren Duft auch in Wind und Regen. Nicht ganz so verschwenderisch, wie in linden und sonnigen Sommerlüften, aber immer noch sehr vernehmlich. Und auch Amseln und Lerchen lassen sich von all dem vielen Nass vom Himmel kaum beeindrucken. Das zählte eindeutig zu den Erfreulichkeiten bei diesen unerfreulichen Wettern der letzten Tage.

 

Freitag, 16. Juni

Notizen vom 'Felde'

Schon wieder über drei Monate bin wort-und bilderlos geblieben hier. Das reale Leben lässt nach wie vor wenig Raum dafür.

Aber zu beschreiben gäbe es zum Beispiel doch einige der von mir geliebten (scheinbaren oder tatsächlichen) 'Belanglosigkeiten': beim Gang mit den Hunden die kleinen Häuserschnecken von unserer neuen Hochstrasse räumen, damit, falls doch mal ein Auto kommt, sie nicht überfahren werden.

Mein jedesmal aufs Neue staunen, WIE schnell die Wippsteerts (Bachstelzen) flitzen können: sie sitzen oft auf der eben schon genannten Hochstrasse. Und wenn ich mit den Hunden komme, fliegen sie nicht etwa auf, sondern trippeln in wirklich beeindruckendem Tempo hierhin, dorthin.. jedenfalls weg von uns ..und erst nach einer Weile dieser Rennerei fliegen sie dann doch fort.

Weiterhin gibt es Rosenduftwolken zu vermelden, die derzeit über den Hof ziehen. Im Laufe der Jahre sind einige meiner geliebten Rosenpflanzen zu beeindruckenden, grossen Büschen geworden oder haben sich auf erfreuliche Weise vervielfältigt, so dass man um diese Jahreszeit wirklich in den verschiedenen Rosendüften schwelgen kann. Schööööön ist das....

 

 

Donnerstag, 2. März

Die ersten Worte...

..des Jahres... ?

 

Es fällt mir seit etlichen Monaten schwer, irgendetwas zu schreiben hier. Nicht nur wegen meist wenig Zeit, sondern weil ich immer wieder denke, in dieser Welt, wie ich sie seit geraumer Zeit wahrnehme, ist es schon fast 'unanständig' schreibweise Plaudereien meiner Art festzuhalten..

Aber vielleicht ist das ja ein dummer Gedanke, weil vielleicht gerade in solchen Zeiten....

??

!