Menu

 Schreibbuch 2011

Dezember 2011
Sonntag, 04. Dezember
nach langer zeit...
19h
der october ist vergangen ganz ohne worte und ganz ohne bilder. dabei wollte ich doch im september noch die bilderreihe aus dem schweden-glück fortsetzen.
und dann ging der novmber ins land..ganz dem novemberklischee vom nebelmonat folgend.. und auch er blieb ohne worte, ohne bilder..

und jetzt ist december, der eigentlich dezember geschrieben wird.
und er ist, für mich erfreulicherweise, nicht so kalt und schneereich, wie der december im letzten jahr.
heut bot er ganz december-unglaubliche wetterereignisse. :-)
am vormittag einen wunderschönen regenbogen überm westlichen wald.den hab ich bildweise eingefangen.
und am späten nachmittag blitze und gewittergrollen.
december-regenbogen
december-regenbogen

 

September 2011
Mittwoch, 21. September
Johann Sebastian Bach:

Concerto for piano, strings and continuo No. 5 in F minor BWV 1056,
2. Satz ; Largo


bildweise ein stückchen schwedenglück
stendörren
stendörren

Donnerstag, 22. September
fatal-igkeiten..und was hübsches ;-)
es gibt so gegenstände, die haben die fatale eigenheit, auf nicht nachvollziehbare weise immer weniger zu werden, teilweise plötzlich sogar ganz und gar alle zu sein.

wäscheklammern gehören dazu.

und stecknadeln mit glasknöpfen.

letztere gehören in die kategorie: plötzlich alle, ohne dass man mitbekommen hätte, wie es geschah........??


auch heut wieder ein stück sommerglück: eine hübsche schwedische kleinigkeit..
hinter tullgarns slott
hinter tullgarns slott

Freitag, 23. September
verwunderung, entdeckung, korrektur..
07h
heut in der früh, kurz nach 6 uhr, als ich vors haus trat, um die katzen zu begrüßen, stand weit oben, fast direkt überm haus der mond. hoch im süd-osten.
oder ost-süden ;-).
dabei erinnerte ich mich, dass ich grad gestern im schreibbuch vom letzten september gelesen hatte und da gab es am 23. septmber ein bild vom früh morgendlichen mond. da stand der mond an eben jenem 23. september morgens kurz nach 6 knapp überm wald...im westen.
das fand ich bemerkenswert, dass zum gleich datum, zur gleichen uhrzeit, nur eben ein jahr später, der stand des mondes am himmel ein ganz anderer ist.
leute, die vom mond und seinen bahnen ahnung haben mögen das ja nicht verwunderlich finden...aber ich tat das.
sicherheitshalber sah ich nochmal nach..bei jenem eintrag vom letztjährigen 23. september und stellte ein büschn peinlich berührt fest, dass ich damals glatt die falsche himmelsrichtung dazu geschrieben hatte. da stand was vom mond im osten.. aber auf dem bild steht er zweifelsfrei überm westlichen wald, nicht überm östlichen !
also..fehler korrigiert. und weiter der verwunderung anheim gefallen..;-)

zum anschauen werde ich in der nächsten zeit wohl meist die bilderreihe aus dem sommerlichen schwedenglück fortsetzen..heute meine freude am farbenspiel des heidelbeerlaubes im sonnenlicht.
heidelbeerlaub..
heidelbeerlaub..
August 2011
Samstag, 06. August
nachmittags
es gibt gewitter, deren donnergollen, legt sich wie ein riesiger, holperiger teppich mit würfelmuster durch den ganzen himmel.
ich hab's genau gehört heute!

 

Juli 2011
Donnerstag, 07. Juli
eigentlich...
22h
... wollt ich heut eine katzengeschichte schreiben. aber :-(..die katzen ließen sich noch nicht einfangen.

drum bescheide ich mich vorläufig mit einem hübschen kleinen bildchen. passend zum heutigen donnerstag. (wie wir wissen, sind die donnerstage gelegentlich etwas speziell.....)

und dazu gibt es, als betthupferl, noch ein be-merkenswert klingendes wort. es ist kein auserlesen wohlklingendes, aber eines, was meinem hang zu 'altmodischem zeug' folgt. ;-) es begegnete mir kürzlich beim lesen einer zeitung, ich glaub es war die 'zeit' und ich war beim lesen angenehm überrascht, dass im heutigen sprachgebrauch solche worte doch vorkommen:

SELBANDER
rosakornblumenblau
rosakornblumenblau

Freitag, 08. Juli
be-denkens-wert...
08h
in meiner werkstatt steht am rande des regales, in dem die fertiegn röcke hängen, ein kleines silbernes kästchen. das ist verbunden mit einer satellitenschüssel und einem verstärker und somit in der lage, sämtliche öffentlich-rechtlichen radiosender deutschlands in meiner werkstatt klingen zu lassen.
von all den angebotenen favorisiere ich die klassik- kultur- und informationssender.

im hr2 gibts grad mikado zu hören und da wurden eben ein paar feuilletonbeiträge der tageszeitungen besprochen. unter anderem auch das thema "armut in der kunst" .
was mir davon im kopf blieb war der folgende satz:

"auf der sicheren seite sein."

den sollte man sich mal auf der zunge, respektive im kopf zergehen lassen.
ihm nach-sinnen...
was heisst es wohl...auf der sicheren seite sein ??
klar..fürs erste ist es ja ganz offensichtlich.
aber..womöglich ist mehr dahinter??
was bedeutet es für jede einzelne, jeden einzelnen??

die ganz persönliche definiton jedes menschen, 'auf der sicheren seite zu sein'..
was verbirgt sich alles dahinter, was gehört alles dazu...??
das jeweils persönliche lebenskonzept??

ob das meinerseits mal wieder in die kategorie: 'bedenkung scheinbarer belanglosigkeiten' gehört ?

wie auch immer, der saum eines nachher auszuliefernden rockes muss jetzt genäht werden. und der nächste wartet auf seine fertigung. damit er am sonntag seiner trägerin übergeben werden kann.


..um auf der sicheren seite zu sein....

;-)

Freitag, 15. Juli
..als ich mit der hündin ging:

zart, fast rosa-gelb vorm grau-lilarosa himmel hing fast vollmondrund der mond überm südöstlichen wald..ab und an dekorativ mit vereinzelten blaugrauen abendwolkenstreifchen behängt..
der wald dunkelgrün und davor das riesige feld, heuer mit weizen, in einer schwierig zu beschreibenden farbe. wenn der weizen schon ähren hat, aber noch ganz unreif ist, dann ist das so ein kühles, ganz leicht silbriges grün.
wenn er reif ist, ist es, schönstenfalls,:-) ein warmes, sattes goldgelb.
derzeit ist es weder das eine, noch das andere.
sondern so ein 'nicht-mehr-grün-noch-lange-nicht-gelb-aber-ocker-oder-beige-ist-es-auch-nicht.'
während ich so schlenderte, in die abendfarben und in das, was mir durch den kopf zog versunken, ganz gemächlich mit der schwarzen alten hündin und mohrli, der kasper- und abend-spaziergangs-begleit-katze, blieb ich bei meinem sinnieren bei dieser frage hängen:

im verborgenen sein oder sich kund tun ???

"oder" ?
oder
"und" ?

schließt das eine das andere aus?
oder geht das eine mit dem anderen?
oder bedingt womöglich das eine das andere?

­

Juni 2011
Freitag, 10. Juni
bilder ...
..hab ich..
..nicht bildweise eingefangen,
..sondern nur noch im sinn.
beide sind schon einige wochen alt.
das fand ich so: da war ich in der woche vor ostern mal früh an einem morgen in der stadt.
wenn ich 'in der stadt' schreibe, meine ich immer stralsund, die stadt, in der ich aufgewachsen bin und die mir von den städten hier in der nähe am vertrautesten und liebsten ist.
es war morgens um acht und wir hatten in hafennähe einen termin. danach gingen wir, weil es so ein schöner, windstill, sonniger und milder morgen war noch für einen kleinen spaziergenuss auf die mole. da standen, (es ist heringszeit!) dicht an dicht angler - dazwischen auch eine anglerin -;-) - und als wir weiter hinaus gingen auf der mole bot sich plötzlich ein mir ganz überraschendes bild: unmengen kleiner boote, die zwischen stralsund und altefähr im wasser waren, in denen wiederum unzählige männer saßen, die alle angelten.
es war wie ein bild aus einer ganz anderen gegend..diese stille, das sonnenlicht, die wärme und dann diese vielen, vielen kleinen boote...
ich hätte diese bild so gern photoweise eingefangen..aber mein bilder-einfang-kästchen lag daheim.
und es lag auch daheim, als ich vor einigen wochen nachmittags über land fuhr.
da saßen in starkow an der brücke zwei alte herren auf klapphockern oder -stühlen, mit papier auf den knieen. die zeichnten oder malten. beide hatten einen hut bzw. eine mütze auf dem kopf. und dieses bild der alten männer, die ganz versunken in ihr tun waren, hatte etwas so verträumt stilles, leises, feines, dass ich ganz angerührt war davon.

ich habe lang nix geschrieben hier und schon lang keine bilder eingestellt. das ist der tatsache geschuldet, dass sich das leben, wenn ich grad nicht in der werkstatt oder auf märkten bin, sehr viel draußen auf dem hof, in meinem garten oder den gemüsebeeten abspielt. da bleibt kaum mehr zeit übrig für schreibweise plaudereien.
aber bilder von meinen rosen fang ich trotzdem ein und solang die rosenseite hier noch eine baustelle ist, werde ich mein rosenverliebtsein eben auf meinen schreibseiten ausleben ;-)






madame bolls erste blüte 2011
madame bolls erste blüte 2011
quatre saison und semiplena
quatre saison und semiplena
rosa rugosa wunderbar rosa
rosa rugosa wunderbar rosa
winchester cathedral
winchester cathedral

Sonntag, 19. Juni
alle sommer wieder....
22h
..stelle ich fest:

im sommer
ist
abends, dreiviertel 10 (schönerweise ! )
etwas
GAAAAAANZ ANDERES
als im winter
abends, dreiviertel 10
Mai 2011
Dienstag, 03. Mai
worte sammeln..
21h
ja..worte sammeln, bilder sammeln...in mir hat sich einiges angesammelt an bildern und worten.
ich werde sie, so ich die zeit dafür finde, dann eben gelegentlich nachreichen.
früher..
oder später...

auf jeden fall:

n a c h ......


aber die überschrift..das "worte sammeln", die bezog sich nicht auf all das, was ich in der letzten zeit für aufschreibenswert hielt und nicht aufschreib, weil mir zeit und ruhe fehlten.
sondern auf dies:
heut beim auto fahren über land dachte ich, dass ich hier gern eine sammlung meiner lieblingsworte erstellen würde.
nicht mit einem mal, aber immer mal wieder eines. oder zwei..
also eine sich wort für wort für wort ergänzende sammlung..

überschreiben würde ich sie dann jeweils mit

"lieblingsworte"

worte, die ich ihres klanges oder ihres sinn-inhaltes wegen besonders mag.
worte, die für mich wie ein klingendes bild sind..
oder worte, die obwohl nur ein wort, eine ganze geschichte in sich tragen..
oder worte, die wie musik sind..
oder...
oder..

und heute beginne ich diese sammlung mit meinem derzeitigen lieblingswort.
samt seinen ausgesprochen wohlklingenden wortgeschwistern, die möglicherweise nicht alle 'dudengeduldet' sind ;-), sondern in wenigstens zwei fällen wohl eher geschöpfe meiner freude an wortspielereien.

MIRAKEL
und
MIRAKULUM
und
mirakulööös
und
mirakulieren


ich wünsche allseits eine gute nacht.

Montag, 09. Mai
fliegen!
der aufmerksamen leserin (resp. dem aufmerksamen leser, so er den weg gefunden hat auf eine seite, die sich schönen röcken widmet) wird es nicht entgangen sein, dass ich auf dem lande lebe.
das landleben bringt dinge mit sich, die in der stadt deutlich seltener vorkommen.

'dicke brummer' zum beispiel.

also unter anderem diese dicken, schwarzgrauen fliegen. stubenfliegen, stallfliegen..wie auch immer sie heißen mögen. diese ab april umher fliegenden etwasse, die mit ungeheuer lästigem gebrumm überall mitmischen wollen.

da bin ich in meiner werkstatt, schneide wirklich sehr hübschen feincord mit rosen und blumenmotiven für einen rock zu, freu mich an der arbeit und am im frühling sein. aus letzterem grund habe das fenster offen, denn draußen vorm fenster ist allerschönstes, nach apfelblüten und flieder duftendes frühlings-sonnenwetter.

und dann ..kommen sie. die oben genannten.

draußen ist sooooo viel platz. in alle richtungen. und es gibt -aus fliegensicht..ich denke da den pferdestall, an die hinterlassenschaften von hunden, katzen, schafen, ziegen..- verlockungen ohne ende.
und was machen sie??!!
statt also den vielen draußenplatz mit all den gegebenen möglichkeiten zu nutzen, nehmen sie das geöffnete fenster, schießen ins zimmer und schwirren mit wildem gebrumm unter der zimmerdecke lang...
gegen die scheiben...
hin und her....
durch die tür in's büro...
dort gegen das fenster...
wieder zurück in die werkstatt...
unter die zimmerdecke dort...
gegen das andere (geschlossene) fenster...
und so weiter...
und so fort...

und sind eindeutig zu blöd, den weg, den sie reingenommen haben, zum wieder raus fliegen zu benutzen.
und sie, die eben beschriebenen, lassen sich im gegensatz zu bienen, hornissen, hummeln, wespen und anderen beflügelten insekten auch nicht dabei helfen, sich wieder raus befördern zu lassen.
es bleibt ihnen also letztlich nur der zufall, doch wieder da raus, wo rein.
oder der tragische tod durch widerholtes gegen die fensterscheiben knallen. oder der heimtückisch lauernde tod in gestalt eines von mir noch nicht entdeckten spinnennetzes samt bewohnerin. oder der schnöde tod durch erschöpfung, hunger, durst...
und das alles ganz umsonst..
völlig sinnlos...
weil :

doch draussen.....

sooo schönes frühlingslandleben mit den wunderbarsten möglichkeiten für vollkommenes fliegenlebensglück.

als schlussbemerkung zu diesem thema, irgendwie..mal so aus menschlicher perspektive besehen: ziemlich läschtig und unnützlich, diese fliegen!

Donnerstag, 12. Mai
ein satz...
17h
..aus meinem gestern-abendlichen "vorm-schlummern-gedankengut" :

Überall ist Gegend.

Donnerstag, 12. Mai
tatsache.
tatsache ist, dass donnerstage in hohem maße dazu neigen komische oder blöde tage zu sein.
festgestellt haben wir das schon vor jahren.
wir..meine mama und ich.
und immer wieder finde ich mich in dieser feststellung bestätigt.

heut ist auch wieder so ein im grunde grundlos komischer tag.
es ist kein sonderlich schlechtes wetter, es ist nichts nennenswert blödes oder unangenehmes passiert. trotzdem hängt so was eher übelgelauntes über diesem tag.
und mir scheint, es ist nirgendwo ein plätchen für vergnügte laune frei.

eben ein typischer donnerstag aus der kategorie "donnerstage sind meist komische tage."

 

April 2011
Freitag, 01. April
bedacht, wahrgenommen, gehört, gesehen...
08h
gestern morgen war mir im sinn, wenn mich jemand bitten würde, mich zu beschreiben, wie ich mich derzeit fühle, so würde ich dies mit folgendem satz tun: "unter anderem bin ich -mehr oder weniger - latent schlaf-, schwarztee-und caffeesüchtig und verwende einen -vergleichsweise- recht hohen anteil zeit dafür, scheinbar (!!!) belanglose dinge wahrzunehmen und zu bedenken."

es blieb hier auf meinen internetten schreibseiten so vieles unbeschrieben im märz.
und in meinem ganz realen schreibbuch ist noch eine kleine sammlung von musikstücken aufgeschrieben, die ich in den vergangenen wochen für hörenswert hielt und hier mit einstellen wollte.
aber es gibt immer wieder zeiten, da bleibt schaderweise einfach keine zeit übrig, für schreibweise plaudereien und musikalische empfehlungen.

vorgestern abend, als ich mit dem hund spazieren ging, war es grau in der welt und auch recht kühl. aber die luft roch nach frühling, genauer gesagt war es der erdgeruch, den ich so frühlingshaft wahrnahm. im frühling hat die erde einen ganz speziellen geruch..so..hmmm, wortwise ist das schwer zu beschreiben...amehesten noch so: es ist wie ein sehnsuchtsgeruch, nach 'wachsen lassen wollen'...

und es war ein piepen, zwitschern, tirrilieren, singen von so vielen verschiedenen vögeln in der luft, dass ich sehr beeindruckt war, wie all diese gefiederten flügelwesen versuchten, sich in ihrem klingen nicht von dem grau und der kühle beeindrucken zu lassen.
so, wie das klang, dachte ich, dass es möglicherweise garnicht sooo weit weg sein könnte von dem, wie es vielleicht im regenwald von tausenden vögeln klingen mag. eben weil die luft richtig erfüllt war von all dem piepen, zwitschern, tirrilieren, singen.
aber ich weiß es nicht..ob es wirklich regenwaldähnlich klang. ich war in noch keinem.
nebbich. :-(

gestern abend, als ich den pferdestall gemacht hatte und danach mit der vollen schubkarre zum mist fuhr, regnete es aus einer geschlossenen, ganz und gar und ringsum grauen wolkendecke. und trotzdem war da unübersehbar ein goldgelbes sonnenleuchten in der luft.
verwunderlich in all dem regengrau, verwunderlich und wunderschön. wie in einem märchenbild.

Samstag, 02. April
manchmal...
22h
..geht der wind nur durch die wipfel der großen, hohen eichen vorm haus. und am boden bleibt alles ruhig. und ganz und gar unwindig.

die frösche in unserem teich 'gnuggern'.

und am westgiebel des hauses habe ich die erste veilchenblüte entdeckt.

bilder dazu gibt es morgen.

vielleicht.......

Sonntag, 03. April
an unserem...
teich
teich

Sonntag, 03. April
in unserem teich
gibt es unter anderem grüne, büschn gestreifte wasserfrösche und neuerdings auch wunderbarerweise blaue moorfrösche. wir haben sie dieses jahr das erste mal hier gesehen. und ich hab überhaupt noch nie zuvor blaue frösche gesehen, nur gehört hatte ich davon, dass es sie gibt. aber ihr blau mir vorstellen konnte ich nicht. und nun sitzen sie zu vielen in den hochwasserpfützen neben dem teich. und in den pfützen im weidenwäldchen schwimmen viele große laichwolken..
blaue
blaue
noch so einer
noch so einer
laich
laich

Montag, 04. April
heute...
..gibt es nur zwei bilder..
farbenprachtvolles
farbenprachtvolles
abends überm westlichen wald
abends überm westlichen wald

Dienstag, 05. April
frühmorgens..
07h
..zur zeit ungefähr gegen halb acht, scheint von osten das sonnenlicht durchs nordfenster meines büro-chens direkt auf den computerbildschirm. und da lassen sich dann, bevor ich all die diversen fenster öffne, alllerlei flecken erkennen. ;-/ da fragt man sich doch: "wo kommen die denn her???!!"

Montag, 18. April
die kirschen blühen !
ich freu mich an der kirschblüte und am summen der hummeln in den kirschbäumen.

und beim wäsche aufhängen fand ich diese eine kirschblüte am boden, im abendsonnenlicht, sooooo schön.
kirschblüte himmelwärts
kirschblüte himmelwärts
kirschblüte graswärts
kirschblüte graswärts

 

 

 

März 2011
Samstag, 12. März
neuigkeiten..
die neuigkeiten des heutigen tages:
der erste storch ! er landete in/neben der großen pfütze auf dem feld hinter der koppel und spazierte dann lange zeit seelenruhig herum, während ich mit meinem pferdchen spielte.

und neben dem apfelbaum gab es die ersten schönen und leuchtenden farben des jahres :-)
der erste des jahres
der erste des jahres
neben dem apfelbaum
neben dem apfelbaum

Donnerstag, 17. März
familienzuwachs !
seit der wintersonnenwende gehören zur familie unter anderem zwei zwerghamster. erstanden habe ich sie beide als hamstermädchen. aber am 28 .februar bekam dann eines der beiden mädchen fünf hamsterbabies. ;-)
winzig kleine, nackte, rosafarbene,blinde minizwerghamsterchen. aber schon nach wenigen tagen bekamen sie fell, öffneten die augen und wachsen sich überhaupt erstaunlich schnell aus....
zwerghamstergewusel
zwerghamstergewusel

Samstag, 19. März
premiere
seit einiger zeit gibt es in jedem jahr einige kraniche, die im frühjahr nicht mit all den anderen weiter nach skandinavien fliegen, sondern hier in den wäldern hinter den feldern bleiben, so dass ich ihr rufen fast das ganz jahr über hören kann.
heut sah ich das erste mal zwei von ihnen so dicht am hof.
das erste mal
das erste mal

Montag, 21. März
strandspaziergang
diese woche habe ich wunderbaren, sehr schönen besuch von meiner herzensfreundin martina :-).
zum frühlingsanfang haben wir uns eine (eher weniger frühlingshafte) wanderung von prerow durch den wald zum leuchtturm, dann ein stückchen am weststrand entlang und beim nächsten dünenübergang wieder durch den wald zurück nach prerow geschenkt.
(wer sich übrigens wundert, wieso ich mittan am wochenanfang so tue, als sei es wochenende und mir einen strandspaziergang gönne, der/die möge bedenken, dass ich an den allermeisten wochenenden, wenn die allermeisten leute wochenende haben, ganz brav in meiner werkstatt bin und arbeite...;-)..)
auf dem rückweg kamen wir an einer sehr merkwürdigen waldstelle vorbei..
wer da wohl zu welchem zweck die bäume nummeriert hat??!!
aussehen tat es jedenfalls seeehr komisch..so ein stück wald mit lauter weiß benummerten bäumen.
der nummernwald
der nummernwald

Donnerstag, 24. März
sonnigkeiten..
13h
jetzt ist es manchmal, wenn draußen die sonne scheint, schon so warm im haus, dass ich beim arbeiten 'relativ barfuss' in der werkstatt umher laufen kann. und wenn ich dann über ein stück fußboden laufe, auf welches gerade die sonne scheint..ist das ein unerwartet feiner wärmegenuss :-).
sonnenwärme unter den füßen
sonnenwärme unter den füßen

Donnerstag, 31. März

 

­

Februar 2011
Montag, 07. Februar
abendliches..
beim abendlichen gang mit dem hund sah ich die mondsichel, noch ganz allerliebst klein mitten zwischen den ästen der eiche vorm küchenfenster hängen.
und ein stück weiter des wegs gefielen mir die abendlichen himmelsfarben..
schaukelmöndlein
schaukelmöndlein
abenddämmerlicht und -farben
abenddämmerlicht und -farben

Donnerstag, 10. Februar
"..wie im himmel...
08h
...so auf erden..."
dieser satz kam mir heut morgen in den sinn, als ich dem pferdchen heu gebracht hatte und aus dem stall über die koppel hinüber zum östlichen wald sah.

aber ich korrigierte mich dann sehr rasch:

"wie am himmel, so in der pfütze.."

;-)

in diesem sinne einen allseits angenehmen tag.

als musik für den tagesbeginn heute empfehle ich von robert schumann aus seinen "kinderszenen" dies:
"Von fremden Menschen und Ländern"
wie am himmel..
wie am himmel..

Mittwoch, 16. Februar
sachen gibt's...!
20h
ich war zwei tage in hamburg; stoffe einkaufen, gesundeits- und kulturhalber.
heut bei der heimfahrt fuhren wir am abzweig bad sülze von der autobahn. und fuhren dann die meist leeren, eher kleinen und schmalen, mitunter leicht kurvigen strassen über land.
und plötzlich..hinterm ersten ort nach der autobahn..kam uns doch tatsächlich ein auto entgegen. mitten auf der strasse..aus der gegenrichtung, (natürlich auf der richtigen seite..;-) )

und dann sannen wir darüber nach..was es noch so alles selbstverständliches 'unwahrscheinliches' gibt:

schnee....und das mitten im winter !
gras...mitten auf der wiese.

ganz besonders kriminell:
wasser...mitten im teich.
oder sand..mitten am strand.

ganz heikel sind auch:

bäume..mitten im wald.
blätter..mitten am baum..

oder...häuser......mitten in der stadt !!

also wirklich ..sachen gibt's !

und was es sonst auch noch so unwahrscheinlich kombiniertes gibt..das gibts heut wildbeise. ;-)
etwas aus dem leben der teppichweberin.
 und sowas gibts auch
und sowas gibts auch

Freitag, 18. Februar
streichhölzer..
..können mitunter eine äusserst befriedigende angelegenheit sein.
wenn mensch zum beispiel regelmässig feuer in öfen machen muss, um ein haus warm zu kriegen und sich dann gelegentlich ärgert, weil das gerade angezündete feuer aus unerfindlichen gründen mal wieder ausgegangen ist, weil das holz aus ebenso unerfindlichen gründen nicht brennen mag.....
also dann..bei bedenkung eines solchen falles, ist es immer wieder ein erfreuliches wunder, wie doch relativ zuverlässig streichhölzer einfach brennen. (wenn man nun nicht gerade mit so einem brennenden streichholz 'mitten im wind' ;-)) steht oder entweder streichholz und/oder die dazu gehörende schachtel sehr feucht ist/sind).

nun weiss ich inzwischen, dass es überhaupt gar nicht so verwunderlich ist, dass streichhölzer immer und ganz sicher brennen, wenn man sie angezündet hat, weil nämlich dass rote zeug, was sie vorn an ihrem streichholzkopf haben mit sooo hoher temperatur verbrennt, dass dem holz dann eigentlich gar keine andere wahl bleibt, als eben auch zu brennen....und was anzuzünden ;-).
aber wenn die brennbarkeit des hölzernen streichholzteils nun hinreichend ge- und erklärt ist, bleibt ja nun immer noch das erfreulich verwunderliche, dass dieses rote zeug am streichholzkopf sich durch das reiben auf der zündfläche doch tatsächlich allermeist allerheissest entzündet ;-)

und ein weiterer überaus erfeulicher aspekt von streichhölzern ist dieser: ein ganzes paket davon mit zehn schachteln, jede davon gefüllt mit jeweils 45 streichhölzern..kostet lächerliche 30 cent.

;-)


bildweise gibt es heut ein stückchen werkstatt vom sommer 2008.
vorm jahrmarkt
vorm jahrmarkt

Dienstag, 22. Februar
wider wind und eiseskälte !!
seit tagen wehen winde aus ost bzw. nordost. zum gruseln lause-windig-eise-kalt.
und jeden tag wird es kälter dabei. :-((
ich vermute diese winde kommen entweder direktemang aus sibirien, wo es um diese jahreszeit bekanntlich furchtbar bitterkalt ist. oder sie kommen vom nordpol, der ja auch nicht gerade für warme winde bekannt ist und nehmen dann für die besonders bitterböse lausekälte noch den umweg über sibirien..
alles ist gefroren und alles schaut zum so richtig trostlos werden aus..:-((.

darum gibt es heut mal wieder bilder aus grünen und bunten und duftenden und warmen zeiten..
übern gartenzaun gen westen
übern gartenzaun gen westen
madame belvedere
madame belvedere
blütenbett
blütenbett
hoher besuch
hoher besuch

Donnerstag, 24. Februar
unglaublich...
12h
es ist ja wirklich unglaublich was für mengen an frost und eiswind 'die' aus sibirien auf die reise gen westen schicken. allerlausigst kalte winde..man könnte direkt auf die idee kommen, die wollten einen exportschlager draus machen..
draußen ist der schönste sonnenschein, aber jedes mal , wenn ich raus muss gruselt es mich, weil ich weiß, dass das erste, was ich spüre, wenn ich die haustür öffne, eben dieser eiskalte, heftige ostwind ist, der mir sofort bis ins innerste mark der knochen fährt..
ich bin gespannt, wann der wind mal wieder dreht.......und aus einer milderen richtung kommt.

passend zu diesem eigentümlichen wetter heut gab es am morgen im radio eine schöne musik: die nr. 1 der gnoissiennes von eric satie.

und um milderen lüften aus anderen richtungen ein wenig gut zuzureden, gibt es heut ein bild von der wunderschön blühenden und bildweise leider nicht zu riechenden, aber dennoch sooo gut duftenden damsaszenerrose 'leda'. die wächst in meinem küchenfensterblumengarten und erfreut mich in jedem frühsommer mit unzähligen schönen weißen blüten, die einen karminroten rand haben.
leda
leda

 

­

Januar 2011
Dienstag, 04. Januar
Neues Jahr, Neues Glück !!!
12h
der december ist ja erschröcklich (das ö im erschröcklich ist kein fipptehler!!) wort- und bilderlos geblieben hier. über meinen schneefrust kam ich nicht hinaus, da mich schnee und frost den ganzen monat über so in atem hielten. puuuuuhhhhh.
und arbeit in menge und märkte gabs auch noch dazu...
da blieb kein raum für 'schöngeistiges'.. ;-(

aber jetzt haben wir ja ein neues jahr. und das lass ich angehen nach dem motto : "Neues Jahr, Neues Glück!" (dabei hab ich es normalerweise garnicht mit den motten..;-)....)
meine werkstatt ist neu renoviert und lädt frisch geweisst, mit neuem, warm getöntem fussboden und neuer ordnung zu kreativem tun ein.
tauwetter ist angesagt. und heut morgen hab ich beschlossen, dem nun schon seit wochen andauerndem eintönig, langweiligem winterfrost-und schneeeinerlei zumindest hier auf meinen seiten ein farbenfrohes kontrastprogramm entgegenzusetzen. (denn auch wenn für die nächsten tage tauwetter angesagt ist, wir sind ja noch mitten im winter und farben, wärme und düfte sind doch noch weit...leider.)
ich werd also keine winterbilder von "romantisch" berauhreiften bäumen und sträuchern hier einstellen, die gibt es um diese zeit ja eh überall zu hauf, versehen mit ausrufen des entzückens ob der weissen "pracht" (ich frag mich nur immer, was, um alles in der welt daran prächtig sein sollte??!!); keine bilder von schnee und eis....
nein! sondern, hier wirds der abwechslung halber, bunte bilder von frühling und sommer geben, die ich gesammelt habe und an denen ich mich immer mal erfreue, wenn mir dieses ewige langweilige, nasse, kalte weisse zeug da draussen auf die nerven geht.
bunte bilder also..'schöne aussichten' für wieder kommende warme und wärmende zeiten .:-)

heute gibts 'borschi im glück' zu bestaunen.
borschi war ein schweinchen und die gelten ja als symbole für glück..soweit ich weiss. zwar sind diese glücksschweinchen im allgemeinen in rosa gehalten...aber rosa hatte borschi nicht nötig!
borschi war ein allerliebst entzückendes, sehr nettes wollschwein, das freunden gehörte und vom april bis oktober 2008 bei uns auf dem hof lebte.

und als musikalische empfehlung für den heutigen oder morgigen oder einen der nächsten tage dies:

Johannes Brahms , Rhapsodie in g-moll Opus 79 Nr. 2

so so schön.
borschi im glück
borschi im glück

Mittwoch, 05. Januar
sprüche...
21h
es gibt so sprüche..
neulich schrieb eine freundin einen im facebook in ihr profil. ich fand den sehr vergnüglich und dachte, es wäre ihre ganz eigene idee. aber dann fand ich genau diesen spruch ganz woanders nochmal. er scheint also schon eine weile in der welt umher zu geistern.
heut zum frühen abend, als ich mich so hausfrauendaseinssatt fühlte..nistete er sich in meinem kopf ein und sitzt da nun. er lautet:

"Ich schmeiß alles hin und werd Prinzessin!"

passend dazu gibts heut ein ronrndöschenbild..pardon..ich meine natürlich ein dornröschenbild. so schaut's alljährlich ende juni in der hecke vorm küchenfenster aus.
ob es dornroeschen auch so huebsch hat
ob es dornroeschen auch so huebsch hat

Donnerstag, 06. Januar
Willkommen!
10h
bevor ich mich gleich wieder der herstellung von farblich zusammen- und zum winterwetter passenden kurzen röcken, stulpen und mützen widme, hänge ich jetzt dem angekündigten tauwetter, was den alles wegtauenden sprung bis nach vorpommern noch nicht so ganz beherzt wagt, einen willkommensstrauss auf. sträusse solcher art hängen im frühling und auch sommers über und im herbst oft an unserem hoftor.
willkommen !
willkommen !

Donnerstag, 06. Januar
krümel...
12h
also mit den krümeln...das ist so eine sache...
die sind ja stets und ständig und immer und überall. und irgendwie stören sie immer. mich jedenfalls.
toaster zum beispiel, die in regelmässiger benutzung sind. ab und zu macht man sie sauber: zieht die 'krümelauffangschublade' raus, schüttet alle krümel aus, dreht den toaster nochmal auf den kopf, klopft ihn sacht aus, es fallen immer noch unmengen krümel raus, die den weg in die krümelauffangschublade nicht gefunden haben. nun könnte man meinen, man hätte alle erwischt.
aber mitnichten!! (..neffen und tanten und sonstigen anderen anverwandten...)
dreht man den toaster dann wieder richtig rum, um ihn an seinen platz zu stellen... kommen von oben und unten und aus den seiten noch mehr blöde krümel und krümeln alles wieder voll.
irgendwie lästig, dieses krümelzeug !!!

Freitag, 07. Januar
vormittägliches
es war beeindruckend grau in der welt heut vormittag. am grauesten war's überm westlichen wald.
in meiner werkstatt war es erträglich und ich hatte zudem farben vor den augen..

zunächst für heut ein bild vom vormittäglichen nähen. da war ein kurzer rock in arbeit. rostrot und grünblauebeige töne.
kurzer winterrock
kurzer winterrock

Samstag, 08. Januar
provisorisch
13h
manchmal komm ich nicht so recht(s oder links ;-)...) hinterher mit der erfüllung meiner vorhaben.
es gibt hier ja noch einige seiten, denen es bedauerlicherweise immer noch an bildmaterial mangelt. das liegt daran, dass es noch keine 'richtigen guten' bilder von z.b. kopfbedeckungen und ketten gibt..
aber es gibt 'provisorische bilder'.
und heut stell ich mal ein solches provisorium hier ein, bzw. zwei provisorien..
dies ist eine mütze aus hochedlem jeansstoff, gefüttert mit leinen und zwischen oberstoff und futter befindet sich ein wärmendes volumenflies. sie kostet 42 euro.
wenn eine solch eine mützen haben mag, kann sie bestellt werden mit angabe des kopfumfanges..


19:09 uhr
heut hängt ein allerliebst entzückendes mondsichelchen am himmel. schräg nach links oben hängt ein ganz heller stern und ringsum sind noch lauter andere. drunter schweben vereinzelt kleine helle wölkchen..ganz windstill ist es.
als ich vorhin auf der koppel stand, um am misthaufen den pferdemist abzuladen und mir dieses bild anssah: der mond, wie er da so mehr liegt als steht, schaut aus, als sässe er in einem schaukelstuhl.
drunten die koppel, unser häuschen, die obstbäume, das feld, vorm hof die riesigen eichen..das schaute alles ganz friedlich und gemütlich aus.
..wie 'gemalen'... ;-)
die blaue mütze
die blaue mütze
die blaue mütze im ganzen
die blaue mütze im ganzen

Sonntag, 09. Januar
janu(j)är(h)liches...
13h
als ich heut vormittag über land fuhr, ging mir allerlei janu(j)ar(h)liches, jännerliches durch den sinn.
ich schreib neben diesem internetten schreibbuch ja immer noch und schon seit über 27 jahren jeweils ein ganz echtes, greifbares schreibbuch. auf echtem papier, meist weiss und linienlos. und allermeist schreib ich mit federhalter mit tinte. (ich liiiiebe schöne füllfederhalter!) und in meinen schreibbüchern kommt seit jahren im januar immer mal wieder dieser satz vor: "das einzig schöne am januar ist, dass man ihn auch 'jänner' nennen kann."
meist steht beim datum in diesem monat dann auch 'jänner' , weil ich dieses wort vergnüglicher finde als januar. irgendwas vergnügliches muss man diesem tristen monat ja abgewinnen. ;-)
angehängt hat sich mir dieses wort zu abiturzeiten. irgendwann, in der 11. oder 12. klasse kam im deutschunterricht "Lenz" von georg büchner dran. und in dem buch, was wir damals hatten, stand: "Am 20. jänner ging lenz durchs gebirge. ..."
seitdem also jännere ich gern.
das ändert aber nichts daran, dass mir dieser monat irgendwie trostlos bleibt.
gestern am späten nachmittag, aber noch vorm dunkelwerden, ging ich mit dem hund. alles schaute sooooo trostlos, leblos aus. es taut zwar..und an etlichen stellen ist schon wieder was vom feld zu sehen; erde und das grün vom wintergetreide..
dennoch..lebendig und frohmachend schaut das alles nicht so recht aus.

bei der vormittäglichen über land fahrt war immerhin gelblichweiss und ganz von grauen wolken umgeben ein wenig wintersonne zu sehen.
und jetzt, während ich schreibe, und nach hinten aus dem fenster schau, zeigt sich sogar etwas himmelsblau. .-)

jedenfalls gibt es heut wider alle jännerliche trostlosigkeit ein sommerbild mit viel grün und meiner katze marlene im kirschbaum.
seit dem 11. december ist mein marlenemiezelchen im katzenhimmel. ich vermisse sie sehr hier bei uns im häuschen.....
marlenes kirschbaum
marlenes kirschbaum

Montag, 10. Januar
wortspielereien, herzensfreundinnen, musik...
20h
ich mag es, mit worten zu spielen, sie zu verdrehen, zu schervütteln, sie zu hinterfragen, sie in weinzelorte ..;-)..zu zerlegen und dabei neuen sinn in ihnen zu finden...mitunter kann das bisschen erschrecklich sein: neugierig zum beispiel: neu und gierig
ohhhh !!!
bei 'gierig' kanns einer ja direkt bisschen unheimlich werden.

und ich hab herzensfreundinnen.
nicht viele. weniger, als finger an einer hand sind. aber jede von ihnen ist mir sehr lieb und wert.
meine geige spielende herzensfreundin mag es, außer auf ihrer geige zu spielen, genau wie ich, mit worten zu spielen, sie zu verdrehen, sie zu schervütteln, sie in einzelworte zu zerlegen...und neuen sinn in ihnen zu entdecken.
vor drei tagen schrieb sie mir in einem brieflein wie schön doch das wort VIELLEICHT ist.

jaaaa..denn darin ist VIEL und LEICHT.... :-))

darauf war ich noch nicht gekommen. und freu mich nun seit paar tagen um so mehr daran. diese entdeckung nimmt dem wort einiges von dem ihm sonst mitunter anhaftenden makel des unentschlossenen, ungewissen..
schön !!

als musiken für den tag möcht ich heut empfehlen, was ich am vormittag im deutschlandradio kultur gehört hab:

"Mandinga Milongas" und "Suena el tambor"

aus dem Album "No me rompas las bolas" gespielt vom Tango Negro Trio


und das bild für den heut wieder überaus grauen, tristen jännertag: ein abend im letzten august auf dem zickerschen höft auf rügen
am zickerschen höft im august
am zickerschen höft im august

Donnerstag, 13. Januar
der wetterbericht...
20h
..die lage:
tristesse alle tage...
heut wars doch tatsächlich den GAAAAANZEN TAG.... n e b e l i g ....
von morgens bis abends! nichts als nebel......
und da soll der mensch untrübsinnig bleiben..?!??

als ich heut unterwegs war..am späten nachmittag im fast schon wieder dunkel..und es immer noch genauso neblig war wie am frühen morgen im noch dunkel..mich den ganzen tag, wetters wegen, so benebelt fühlte, also daaaa.. fragte ich mich, ob es wohl leute gibt, die den januar so richtig mögen ?? sich wohl und frohgemut fühlen in diesem monat??? im januar, der irgendwie nicht wirklich so recht was erfreuliches zu bieten hat?

ja..wenn tauwetter ist, wie gerade und der ganze blöde schnee endlich weg ist..das ist ohne jeden zweifel eine sehr erfreuliche angelegenheit! :-)
und auch, dass bei der eiche vorm küchenfenster sich schon vorsichtig die ersten schneeglöckchenspitzen sehen lassen...

aber zu wissen, dass es noch soooo lang dauert, bis die welt wieder lebendig und schön wird.....
das ist schon nur mühsam zu ertragen.

aber zum glück gibts ja bilder, die von sonne und farben künden. sozusagen zur erinnerung und bestätigung, dass es sowas wirklich gibt und ich es selbst schon erlebt habe..;-)
abendsonne
abendsonne

Freitag, 14. Januar
..wieder....
21h
..so ein trister jännertag.

voller rebel und negen. aber.. :-) .. jeder schnegen ist kein ree. (für ungeübte: der tag war voller nebel und regen. aber..jeder regen ist kein schnee)

und KEIN SCHNEE ist schöööön !

dennoch..dieser tag, der wieder in nicht weichendem, alles einhüllendem nebel verging, verlangt in mir nach ein wenig sonnenlicht !
aber..was ich diesem rebel-und negentag zugute halten will: es war ganz mild heut, richtig 'wärmlich' und manche lüftchen waren wie frühlingslüftchen so mild und weich.
und auch der regen war teilweise ganz mild und weich. und das durch die pfützen stapfen beim täglichen gang mit dem hund..das war vergnüglich..weil es pfützen waren und keine schneeflächen. ;-)


weiches, nachmittägliches septembersonnenlicht beleuchtet auf dem heutigen bild die alte nähmaschine meiner grossmutter.
jahrelang hatte ich keinen platz im häuschen für diese schöne nähmaschine der marke 'singer', aber jetzt steht sie wieder in meiner werkstatt.
elisabeths nähmaschine
elisabeths nähmaschine

Samstag, 22. Januar
Eine Mütze für John Barleycorn :-)
16h
nun sind ja wirklich schon wieder 8 tage vergangen, ohne dass ich zu worten oder bildern hier kam.
aber dieser trübe januar mit immer nur nebel und gar keinem sonnenschein - schon seit ich weiß nicht wieviel tagen - macht es mir auch wirklich nicht so leicht, vor lebensvergnügtheit zu sprühen.. aber :-) immerhinque...er ist noch immer schneeeeeefrei, dieser jänner :-))

seit gestern sind nun endlich die ersten mützen aus meiner werkstatt online. und unter der rubrik "Kopfbedeckungen" zu sehen und zu bestellen. ich hoffe sie finden freundinnen und in naher zukunft, wenn dann auch die modelle für die herren online sind, auch freunde.
bei bestellungen bitte immer den jeweiligen gewünschten kopfumfang angeben !

mein freund olaf - 'john barleycorn' fragte mich gestern, wann ich denn mit 'den mützen für die kerle' soweit sei ?
es gibt seit dem herbst schon ein paar probe-exemplare in meiner werkstatt und nun steige ich in die 'richtige' männermützenherstellung ein. :-)
und so wird die nächste mütze nun eine männermütze für john barleycorn sein. dunkelblaues leinen und gefüttert mit fell.
wir sind uns nur noch nicht so ganz schlüssig, welches meiner drei vorrätigen felle, das richtige sein könnte.
darum heut im schreibbuch exklusiv und ganz speziell für meinen freund olaf drei fell-bilder. (kunstfell, versteht sich!!!)
damit er sich eines aussuchen kann..
wie zebra-nur viel weicher
wie zebra-nur viel weicher
africawildgroßkatze-kunstpelz
africawildgroßkatze-kunstpelz
fräulein smillas mondäner kunstpelz
fräulein smillas mondäner kunstpelz

Dienstag, 25. Januar
WUNSCH und BITTE !!!
12h
heut tu ich hier mal einen wunsch bzw. eine bitte, den/die ich in mir trage. gerichtet an all die frauen und mädchen, die schon einen oder auch mehrere röcke von mir haben.
das sind ja ..schönerweise :-).. schon etliche.
ganz verschiedene frauen und einige mädchen. in wirklich allen altersklassen. angefangen bei kleinen fünfjährigen mädchen bis hin zu damen, die schon weit über 70 sind. und es sind frauen der verschiedensten figuren..kleine, mittlere, große, rundliche, mittlere, ganz dünne..
es sind wirklich alle nur möglichen maße in meinem auftragsbuch vertreten.
nun gibt es auf dieser website es allerlei röcke zu sehen. solche, die es zu kaufen gibt, solche, die schon verkauft sind, ordentlich auf dem bügel hängend oder irgendwie liegend oder einer puppe angezogen..
aber es gibt, abgesehen von mir in meinem gelben, keine bilder von frauen in meinen röcken. :-((

ich würde auf dieser website sooo gern eine galerie erstellen mit bildern von frauen, die röcke von mir tragen. ich möchte das tun, um auch bildweise zu ziegen, dass schöne röcke wirklich f+ür ALLE frauen tragbar sind und allen frauen gut stehen.

darum meine bitte an euch und sie, an alle, die einen rock oder mehrere bei mir gekauft haben:
schickt mir doch bitte ein photo, was euch /sie im rock zeigt !

ich arbeite daran, bilder, die mich in meinen anderen röcken zeigen so umzuarbeiten, dass sie auch hier in die datenbank hinein passen. (mit hochformatigen geht es derzeit nicht so wirklich )

für heut stelle ich..der nun schon seit wochen herrschenden nebel-und regentristesse geschuldet.. zwei frühlingsbilder ein.

ein stückchen apfelblütenglück vom hof und das feld vorm haus, rapsgelb blühend ende mai.
früüüühlingsfarbendüftelüste
früüüühlingsfarbendüftelüste
vorm haus im mai
vorm haus im mai

Donnerstag, 27. Januar
es gibt sie doch noch !
10h
die sonne nämlich.

nachdem es nun schon seit wochen nichts als nebel und diesigkeit, diesigkeit und nebel, gelegentlich mal regen und dann wieder nebel und allgemeines unauflösliches grau-weißliches waschküchengewaber in der luft gab, ließ heut in der frühe der morgendliche himmel im osten schönes ahnen..
da war nämlich nicht die sonst übliche stockfinstere düsternis morgens um sechs. sondern so ein verheissungsvolles helles schimmerblau..

und tatsächlich..trotz einiger grauer wolken, die schon wieder sehr gewichtig angeschwommen kamen, ging viertel neun die sonne auf hinterm östlichen wald. :-)

und jetzt ist der himmel wirklich größtenteils blau und schöner sonneschein fließt übers land...

heut morgen halb neun hab ich das morgensonnenlichtspiel eingefangen für zwei "beweis-photos". ;-)
einmal übers tor geschaut..richtung nordwesten auf feld und weidenweiher und wald. und einmal aus dem pferdestall hinaus über die koppel zum östlichen wald.
heut morgen halb neun nordwestwärts
heut morgen halb neun nordwestwärts
und hinter-überm östlichen wald
und hinter-überm östlichen wald

Donnerstag, 27. Januar
und...
11h
... noch etwas schönes!
meine mama hat heut kraniche gehört . :-))

..das klingt nach vorsichtigen ersten schritten in schönere zeiten..nach frühlingsnahen..

Donnerstag, 27. Januar
aber...
18h
..lausekalt war/ ist es heut. den ganzen tag. trotz der geschienenen sonne..

als ich eben die volle schubkarre vom pferdestall über die koppel zum misthaufen schob. mühsam über das gefrorene matschberge-gebirge, da dacht ich. "man darf ja nicht mal denken 'scheiss-modder', wenn es vom ewigen feuchten wetter mühsam ist, die schubkarre durch den schlamm zu schieben, denn dann machen 'se' am nächsten tag zur strafe gleich wieder frost..:-((" und über gefrorene modder mit tiefen löchern und großen hügeln, fährt es sich auch nicht besser mit einer vollen schubkarre als durch matschgepampe. nur kälter ist es. und man braucht handschuhe.

winter ist wirklich doooooof !!!

aber, um nicht aus dem blick zu verlieren, dass heut den ganzen tag die sonne schien und es hiermit nochmals ausdrücklich und hinreichend zu würdigen ;-)..gibt es zum abend bildweise noch einen kleinen auschnitt vom heutigen sonnengeplänkel auf meinem arbeitstisch in der werkstatt.
sonne auf der arbeit
sonne auf der arbeit